Skip directly to content

Unnötige Heimniederlage

am 29. Oktober 2017 - 16:55

Nach zuletzt zwei Auswärtssiegen in Folge hatten wir heute die Zweitvertretung des ESV Lok Rostock zu Gast. Mit dem ESV begrüßten wir ein bekanntes Team, denn die Eisenbahner wurden mit uns gemeinsam im Sommer in die Staffel 1 der ersten Kreisklasse versetzt. Die äusseren Bedingungen waren am heutigen Spieltag alles andere als optimal, denn es war sehr stürmisch und es regnete während des Spiels teilweise sehr heftig. Letzterer Umstand machte es auch für den Unparteiischen Tom-Philipp Schmidtke nicht einfacher, denn der Regen lies die abgekreideten Linien stellenweise fast komplett verschwinden. Das Spiel begann auf beiden Seiten recht zurückhaltend. Auf dem schwer zu bespielendem Untergrund gab es hüben wie drüben eine hohe Fehlerquote,was dass Spiel für den Zuschauer nicht grad attraktiver machte. Nach 15 Minuten mussten die Gäste verletzungsbedingt wechseln, da der Torhüter in einer Aktion zuvor, unabsichtlich das Knie von Toon van den Bosch an den Kopf bekam. Gute Besserung an dieser Stelle. Nach den ersten 45 Minuten konnte man zusammenfassend sagen, der BSV war das etwas bessere Team aber auch ohne richtig zwingende Tormöglichkeiten. Im zweiten Durchgang verloren unsere Kessiner dann mehr und mehr die Kontrolle. Es entwickelte sich zu einem schwachen Spiel auf Augenhöhe, dass je länger es dauertet, immer körperlicher geführt wurde. Man hatte dass Gefühl, dass die Mannschaft die den ersten Fehler macht, dass Spiel verlieren würde. Eine starke Aktion von Jan Tschirner führte leider nicht zum Erfolg, da der Gästekeeper den Schuss aus halbrechter Postion entscheidend ablenkte und der Ball so nur am Aussennetz landete. In der 86. Minute erzielten die Gäste dann doch noch das Tor in einem Spiel, welches keine Tore verdient hatte. Ein Freistoß wird von Frank Bauer per Kopf geklärt doch der ESV steckt den Abpraller durch und der Lok Angreifer schiebt den Ball an BSV Schlussmann Fiete Oesterle vorbei. In den Schlussminuten versuchte man mit aller Macht auf den Ausgleich zu drücken, jedoch ohne Erfolg, sodass man sich am Ende mit 0:1 geschlagen geben musste.

 

Jan Tschirner zum Spiel: " In einem Spiel unter teilweise extremen Witterungsbedingungen und Platzverhältnissen nahmen sich beide Mannschaften nicht viel. Am Ende gelang dem Gegner der Lucky Punch und wir verlieren ein kräftezehrendes Spiel."

Aufstellung: F. Oesterle, T. Hutfilz, F. Bauer (90. gelbe Karte), M. Riesner, C. Laubert (40. gelbe Karte), T. von den Bosch, J. Tschirner, S. Rusch (60. C. Weiss), M. Papenhagen, K. Beier, E. Dittmann (60. H.       Kieseler)

 

Am kommenden Sonntag, 05.11.2017 fahren wir zum letzten Auswärtsspiel des Jahres nach Kröpelin. Anstoß der Partie wird um 14.00 Uhr sein.

                       

 

Neuen Kommentar abgeben